Ein Resümee und spannende Neuerungen

Klausurwochenende des Pfaffenhofener Jugendparlaments

 

Große Diskussionen, Rückblick auf die geleistete Arbeit und Ausblick auf Kommendes. All das war Inhalt der Klausurtage des Jugendparlaments im Jugendhaus Ensfeld bei Neuburg.

 

jugendparlament_klausur _2010Klausurtage gibt es beim Jugendparlament in Pfaffenhofen alljährlich einmal. Immer zu Beginn der neuen Amtszeit als Einführung und zum gegenseitigen Kennenlernen und schließlich ein Jahr darauf zum Besprechen der bis dahin geleisteten Arbeit. Vom 19.02. bis zum 21.02.2010 stand jetzt genau diese Besprechung auf dem Plan.

Gemeinsam mit den Stadtjugendpflegern Christoph Höchtl und Tatjana Bruzinski, den ehrenamtlichen Helfern Severin Gallus und Thomas Bauer fuhren die Mitglieder des Jugendparlaments – wie schon letztes Jahr – ins Jugendhaus in Ensfeld bei Neuburg. Neben sehr gutem Essen, das von den beiden Ehrenamtlichen zubereitet worden war, und Freizeitspaß war das Wochenende vor allem mit Diskussionen, Projektgruppenarbeit und Besprechungen gefüllt.

Das bei den Jugendlichen sehr aktuelle Thema „Skatehalle“ zog sich durch alle drei Tage. Bei den Jugendparlamentariern waren viele Fragen noch offen und einige Bedenken vorhanden. Um hier Klarheit zu schaffen, war der gesamte Sonntag der Skatehalle gewidmet. Stadtjugendpflegerin Kathrin Maier erklärte dem Plenum die momentane Sachlage und die Möglichkeiten für die Skater im Keller der Kulturhallen. Können alle Voraussetzungen erfüllt werden, unterstützt das Jugendparlament diese Lösung voll und ganz.

Jugendparlament_Klausur_GruppenfotoIn den Tagen zuvor wurde aber auch nicht an Worten gespart. Die getane Arbeit wurde zusammengefasst. Hier kamen Punkte wie die Beteiligung des Jugendparlaments an Projekten (Saitensprung, Ramadama, Nacht der Kunst, Fotogehgrafie, usw.), der Besuch des Landtags, die Teilnahme an einer Jugendtagung in der Schweiz, die Anwesenheit in den Stadtratssitzungen oder die Aktionen und Demos zum Bau einer Skatehalle zur Sprache.

Das Jugendparlament zeigte sich im Großen und Ganzen zufrieden mit seiner Arbeit. Nur über Verbesserungsmöglichkeiten zum Beispiel in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und langfristigerer Vorbereitung von Projekten wurde nachgedacht und es kam auch direkt zu konkreten Lösungen. So sollte der offizielle Webauftritt des Jugendparlaments rundum erneuert werden, was auch kurzerhand getan wurde. Viel Zeit wurde bereits vor Ort in die Konzeptionierung und Ausgestaltung der Webseite gesteckt. Zu bewundern gibt es das Ergebnis mittlerweile ja schon!

Außerdem soll neben dem Kino-Werbetrailer, der derzeit im Entstehen ist, ein weiterer kleiner Film gedreht werden. Vorschläge wurden bereits gesammelt und bewertet. Es bleibt also spannend.

Um der Jugend in Pfaffenhofen in nächster Zeit wieder etwas bieten zu können, entschied sich das Jugendparlament zudem für eine neue Veranstaltungsreihe. Im Jugendkultur- & Medienzentrum Utopia in Sulzbach sollen in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre immer wieder kleine Konzerte und vielleicht sogar ein Poetry Slam, also so etwas wie eine offene Bühne für jedermann, stattfinden. Diese Idee steht momentan zwar noch in den Startlöchern, die Vorbereitungen dafür sind allerdings bereits angelaufen.

Alles in allem konnten die Jugendparlamentarier auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken und stolz auf ihre Tätigkeit sein. Änderungen, wie in Sachen Öffentlichkeitsarbeit durch einen kompletten Umbau der Webseite, wurden sehr schnell angepackt und realisiert. Und die geplanten Veranstaltungen und Projekte klingen ebenfalls nach einem weiterhin interessanten letzen Amtsjahr des derzeitigen Jugendparlaments.

 

(Mehr Fotos zu diesem Bericht gibt es hier)

(Bericht: Christoph Höchtl; Stadtjugendpflege)

Impressum 

Jugendparlament bei                      Copyright © 2014. All Rights Reserved.